Gesundheitsuntersuchungen (“Check-up”) und Krebsvorsorge

Gesundheitsuntersuchungen („Check up“ ) und Krebsvorsorge werden von gesetzlichen und privaten Krankenkassen gefördert und übernommen. Diesbezüglich beraten wir Sie gern und besprechen mit Ihnen sinnvolle Zusatzuntersuchungen. Ausführlichere Untersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt. Auf Wunsch bieten wir Ihnen Sondergesundheitsleistungen, die selbst bezahlt werden müssen.

Die gesetzlichen Krankenkassen sind an der Gesundheitsvorsorge für ihre Versicherten interessiert und bezahlen deshalb ab dem 35. Geburtstag alle zwei Jahre eine sogenannte Gesundheitsuntersuchung. Im Labor wird das Blut auf Gesamtcholesterin und Blutzucker untersucht. Ferner wird eine Urinuntersuchung durchgeführt. Der Arzt befragt und untersucht den Patienten gründlich. Über eventuell erforderliche Impfungen wird beraten. Weitergehende Blutuntersuchungen oder gar technische Untersuchungen sind von den Krankenkassen nicht vorgesehen. Im Rahmen einer gründlicheren Vorsorgeuntersuchung halten wir, je nach Lebensalter weitere Untersuchungen für sinnvoll. Wir beraten Sie diesbezüglich gerne! Diese Untersuchungen müssen von Ihnen privat bezahlt werden. Wir richten uns bei den Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

EKG, BMI und Sauerstoffsättigung: Aufzeichnung der Herzströme über 12 Kanäle. Damit können Herzrhythmusstörungen und Reizleitungsstörungen festgestellt werden. Bestimmung der Sauerstoffversorgung im Blut über Infrarotmessung. Ermittlung von Körpergröße und Gewicht, Körperfettmessung, Bestimmung des Body Mass Index (BMI): Einschätzung, ob Übergewicht oder gar Fettleibigkeit besteht.

Laboruntersuchungen:

Differenzierung des Cholesterins nach HDL und LDL-Cholesterin, wichtig für die Abschätzung des Risikos bei einer Gesamtcholesterinerhöhung.
Nierenwerte, Blutsalze (Elektrolyte), Leberwerte, Blutsenkung und Schilddrüsenwert (TSH).

Bei Männern von 45 bis 70 Jahren:  Messung des Prostataspezifischen Antigens (PSA) als Tumormarker zur Früherkennung von Prostatakrebs. Die Bestimmung des PSA-Wertes wird von Experten kontrovers diskutiert. Bei einer Erhöhung können weitere, teils invassive Untersuchungen die Konsequenz sein.

Ultraschalluntersuchungen:

Bauchultraschall: Darstellung von Bauchspeicheldrüse, Hauptschlagader (Verkalkungen?), Leber, Gallenblase (Steine?), Nieren, Milz, Darm, Blase und Gebärmutter bzw. Prostata.
Ultraschall der hirnversorgenden Arterien (Duplexsonographie): Feststellung von Gefäßverkalkungen und Verengungen.

Herzultraschall:

Diagnostik von Herzklappenerkrankungen, Verdickung der Herzwände, Erweiterung der Herzhöhlen.

Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel alle anfallenden Kosten auch im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen.

Zu beachten:

Bei Patienten, die akut oder chronisch erkrankt sind, kann der Arzt natürlich alle erforderlichen Untersuchungen auf Kosten der Krankenkassen abrechnen. Die angeführten Zusatzleistungen beziehen sich auf Vorsorgeuntersuchung gesunder Personen.

Zu jeder Gesundheitsuntersuchung sollte eine Überprüfung des Impfschutzes gehören. Bitte bringen Sie deshalb Ihren Impfausweis mit zur Gesundheitsuntersuchung!