Herz- und Kreislaufuntersuchungen

Für die aus medizinischen Gründen wichtigen Untersuchungen stehen uns Geräte der neusten Generation zur Verfügung. Das ermöglicht eine schnelle und hoch qualitative Diagnostik nach aktuellen Leitlinien der deutschen und europäischen Medizingesellschaften (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, BDI).

Ruhe-Elektrokardiogram (EKG):

Messung der Herzströme, notwendig zur richtigen Zuordnung und adäquate therapeutische Entscheidungen bei vielen Herzkrankheiten.

Belastungs-EKG:

Die Untersuchung wird bei Verdacht auf belastungsbedingte Herzkreislauferkrankungen sowie im Rahmen der allgemeinen sportmedizinischen Betreuung und „Fitnessbeurteilung“ empfohlen.

Langzeit-EKG:

Mit einem kleinen Messgerät werden Herzrhythmusstörungen innerhalb von 24 Stunden oder länger erfasst. Die Untersuchung wird bei Beschwerden wie Herzstolpern, „Herzstechen“, Unruhe in der Brust  und bei „Herzrasen“ empfohlen. Damit können gefährliche Herzrhythmusstörungen aufgedeckt und anschließend behandelt werden.

Langzeit-Blutdruck:

Der Blutdruck wird in regelmäßigen zeitlichen Abständen über 24 Stunden gemessen. Das Ergebnis liefert wichtige diagnostische und therapeutische Daten (z. B. Blutdruckprofile), die zur Erstdiagnostik einer Hochdruckkrankheit oder zur Feineinstellung bei bereits behandelten Hochdruckpatienten dienen.

Herzultraschall (Echokardiographie):

Beurteilung der Pumpfunktion des Herzens sowie der Funktion der Herzklappen. Die Untersuchung ist bei vielen Erkrankungen heutzutage eine Standarduntersuchung, wie z.B. bei Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt, Angina pectoris), Herzklappenerkrankungen, Z. n. Herzklappenoperation, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelentzündungen. Ebenfalls kann die Untersuchung im Rahmen der sportmedizinischen Diagnostik eine sinnvolle Ergänzung sein.